it en
hotel-mondschein-eggental-obereggen-biketouren-1.JPG
hotel-mondschein-eggental-obereggen-biketouren-2.jpg
hotel-mondschein-eggental-obereggen-biketouren-3.jpg
hotel-mondschein-eggental-obereggen-biketouren-4.jpg
hotel-mondschein-eggental-obereggen-biketouren-5.jpg
Foto Video anrufen Anfrage Buchen

Unsere Biketouren durch Südtirol und die Dolomiten lässt Ihr Bikerherz höher schlagen!

Motorradtouren mit unzähligen Highlights – Bikerhotel Mondschein!

Hier schlägt das Bikerherz höher! Fahren Sie über die kurvenreichen Passstraßen wie z.B. über den Karerpass, Nigerpass und die felsigen Täler der Südtiroler Dolomiten. Das Hotel Mondschein ist der ideale Ausgangspunkt für stets eindrucksvolle und abwechslungsreiche Motorradtouren im Dolomitengebiet und das umliegende Südtirol. Gerne beraten wir Sie vor Ort oder gestalten mit Ihnen zusammen Ihre persönliche Wunschtour, auf Wunsch auch mit Guide. Unser Mondschein-Biker-Tipp! Werfen Sie doch auch mal einen Blick auf unsere tollen Bikerpauschalen!

Über 200 Kehren

Kurvenreiche, mittelschwere Ganztagestour - 245 km

Auf dieser kurvenreichen, mittelschweren Ganztagestour kommt ihr auf 245 km an den schönsten Plätzchen der sagenhaften Dolomiten vorbei. Durch das malerische Eggental geht es zunächst Richtung Steinegg, wo ihr dank der traumhaften Aussicht auf das Tierser Tal und den Rosengarten schon einen ersten Vorgeschmack auf eure panoramareiche Tour bekommt. Weiter geht es über Blumau und Tiers bis nach Seis, wo auch die größte Hochalm Europas, die Seiser Alm, liegt. Über Kastelruth gelangt ihr ins pittoreske Grödner Tal. Von hier aus geht es nun über aussichtsreiche Passstraßen weiter ins Fassatal, das im Trentino liegt.

Grandiose Bergpanoramen genießen.

Über den Sella Pass gelangt ihr nach Canazei und weiter zum Fedaia Pass, wo euch ein atemberaubender Blick auf die Gletscher der Marmolada erwartet. Anschließend fahrt ihr durch die romantische, tiefeingeschnittene Sottoguda Schlucht. Weiter geht es über den Falzarego Pass bis hin zum Giau Pass, von wo ihr wieder grandiose Aussichten auf die Dolomiten genießt. Nun fahrt ihr gemütlich weiter durch das Fassatal, bis ihr wieder nach Canazei kommt. Von hier aus geht es weiter über den Karer Pass. Am Karer See lohnt sich ein Zwischenstopp: Der tiefblaue Bergsee, in dem sich die bizarren Latemartürme spiegeln, verzaubert jeden, der ihn besucht. Hinterher ist es nicht mehr weit bis nach Welschnofen und schon erreicht ihr wieder unser Hotel Mondschein.

Über den Manghen Pass zum Monte Grappa

Mittelschwere Ganztagestour mit beeindruckenden Aussichten - 350 km

350 aussichtsreiche Kilometer erwarten euch auf dieser mittelschweren Ganztagestour. Von unserem Hotel Mondschein aus fahrt ihr zunächst über den Lavazè Pass hinunter nach Cavalese und Molina im Fleimstal. Von dort geht es auf einer engen Passstraße über den Manghen Pass. Hier ist Vorsicht geboten: Immer wieder trefft ihr nämlich auf Tiere, welche die Straße queren. Unterhalb des Gipfels befinden sich eine Hütte sowie ein kleiner Bergsee. Wer im Juni oder Juli hierherkommt, kann die Hänge voller blühender Alpenrosen bewundern. Weiter geht es auf teils kurvenreichen Straßen bis nach Gàllio, wo sich ein Abstecher nach Ossario (ca. 4 km) lohnt. Vom Gefallenendenkmal habt ihr einen herrlichen Rundblick über das Hochplateau der 7 Gemeinden.

Ein Panorama, das zum Träumen einlädt.

Den nächsten Zwischenstopp solltet ihr in der Stadt Bassano del Grappa einlegen. Hier befindet sich die bekannte Alpinibrücke „Ponte dei Alpini“. Am Monte Grappa, ein von Italienern und Österreichern im 1. Weltkrieg stark umkämpftes Gebiet, lag die Südfront und die Schützengräben. Hier gibt es ein Kriegsmuseum. Der schöne Rundblick in die Po-Ebene und bei klarem Wetter bis nach Venedig ist das Anhalten auf jeden Fall wert. Auf dem Rückweg zu unserem Hotel Mondschein kommt ihr noch durch den Wintersportort S. Martino, bevor ihr durch das Fleimstal und über das Lavazè Joch wieder den Ausgangspunkt erreicht. 

Rund um die Marmolada

Wundervolle, mittelschwere Ganztagestour - 235 km

Auf dieser 235 km langen, mittelschweren Ganztagestour gibt es jede Menge Schnee zu bewundern, führt sie euch doch rund um den Marmolada-Gletscher. Ihr fahrt über den Karerpass ins Fassatal und anschließend auf den Fedaia Pass. Von hier aus werden übrigens Hubschrauberrundflüge über die Marmolada und die Dolomiten angeboten – ein außergewöhnlich schönes Erlebnis! Unweit davon befindet sich auch der Ort Malga Ciapela, wo die Seilbahn ihre Besucher hinauf auf den Marmoladagletscher auf 3.259 m Höhe bringt.

Am höchsten Berggipfel der Dolomiten, befindet man sich buchstäblich auf deren Dach.

Von Malga Ciapela aus lohnt sich der Abstecher in die wildromantische Sottoguda Schlucht. Weiter geht es durchs Fassatal in Richtung Belluno, vorbei etwa am Lago del Mis, über den Franche und den Valles Pass bis nach Paneveggio. Auch hier gibt es eine Attraktion zu bestaunen: das Hirschgehege im Naturpark. Ebenfalls nur 500 m von Paneveggio befindet sich ein Holzmuseum, zu dem Besucher freien Eintritt haben. Von hier aus fahrt ihr weiter durch das Fleimstal, an Predazzo, Tesero und Stava vorbei, über das Lavazè Joch und zurück zu unserem Hotel Mondschein.

Ritten-, Penser Joch- und Jaufenpass-Tour

Mittelschwere Ganztagestour durch die Sarntaler Alpen - 250 km

Für diese mittelschwere Tour durch die Sarntaler Alpen benötigt ihr den ganzen Tag. Die 250 km lange Tour startet im Eggental, von wo aus ihr in Richtung Bozen fahrt und dann hinauf auf den Ritten. Zwischen Lengstein und Klobenstein erwartet euch schon der Blick auf die erste Sehenswürdigkeit: die höchsten und formschönsten Erdpyramiden Europas im Finsterbachgraben. Weiter geht es über Wangen hinunter ins urige Sarntal. Hier empfiehlt sich ein Abstecher zum idyllischen Durnholzersee. Indem ihr das ganze Sarntal durchfahrt, gelangt ihr über das Penser Joch (2.215 m) bis in die Stadt Sterzing. Hier ganz in der Nähe, in Ridnaun, das ihr über die Jaufenpassstraße erreicht, befindet sich ein bekanntes Bergbaumuseum. Über den Jaufenpass geht es schließlich ins Passeiertal und hinaus in die Kurstadt Meran.

Wo auch Kaiserin Sisi einst so gerne Urlaub machte.

Von hier empfiehlt es sich über Lana zur Südtiroler Weinstraße zu fahren und dieser bis Eppan zu folgen. Das perfekte Plätzchen für eine (Bade-)Pause sind die beiden Montigglerseen, die etwa 4 km von Eppan liegen. Sehenswert ist natürlich auch der berühmte Kalterer See. Anschließend geht es weiter über Auer in Richtung Cavalese, allerdings nehmt ihr die Route über Aldein und Petersberg. Unweit von hier befindet sich der bekannte Wallfahrtsort Maria Weißenstein. Nun fahrt ihr weiter bis nach Deutschnofen und schließlich zurück ins Eggental. 

Dolomitentour mit Abstecher nach Valdobbiadene

Schwierige "Prosecco"-Tour - 320 km

Diese 320 km lange Ganztagestour ist wie gemacht für die Profis unter euch. Wir nennen sie auch die Prosecco-Tour, weil sie euch durch das Anbaugebiet des weltbekannten „Prosecco di Valdobbiadene“ führt. Zunächst fahrt ihr aber hinauf auf das Lavazè Joch und anschließend hinunter ins Fleimstal. Über Stava, Tesero und Predazzo gelangt ihr nach Paneveggio, wo sich ein Besuch im Hirschgehege des Nationalparks sowie im beeindruckenden Holzmuseum (freier Eintritt) lohnt. Weiter geht es über den Rollepass nach S. Martino di Castrozza und von dort über Moline bis nach Feltre. Über die SS348, die in Richtung Venedig führt, gelangt ihr nach Valdobbiadene. Hier sollte ihr eine Rast einlegen und in einer der örtlichen Kellereien ein Schlückchen Prosecco verkosten.

Es gibt immer einen Anlass zum Anstoßen.

Von Valdobbiadene aus habt ihr auch die Möglichkeit einen Abstecher über eine kurvenreiche Bergstraße hinauf auf den Monte Cimon (1.348 m) zu machen. Belohnt werdet ihr hier mit Ausblicken, die bis nach Venedig reichen. In etwa hier habt ihr die Hälfte der Tour geschafft. Der Rückweg führt euch durchs bildschöne Fassatal über den San Pellegrino Pass nach Moena und Vigo die Fassa. Von hier aus fahrt ihr wieder über den Karerpass zurück ins Eggental und „nach Hause“ ins Hotel Mondschein.

„Vom Pustertal über den Großglockner, Felbertauern & Staller Sattel

Schwierige Ganztagestour bis nach Osttirol - 480 km

Die Hartgesottenen unter euch machen sich auf zu dieser schwierigen, 480 km langen Ganztagestour. Zunächst fahrt ihr über Bozen nach Brixen und von dort ins Pustertal, durch das ihr durchfahrt bis in die Osttiroler Hauptstadt Lienz. Über den Iselsbergpass (1.208 m) gelangt ihr nach Heiligenblut. Etwa 8 km weiter lohnt sich ein Abstecher auf die Franz-Josefs-Höhe (2.369 m). Von dort genießt ihr grandiose Panoramablicke auf den Großglockner (3.797 m) und die darunterliegende Gletscherzunge.

Am Fuße des höchsten Berges Österreichs.

Anschließend fahrt ihr über die mautpflichtige Großglockner Hochalpenstraße, vorbei an Bruck und Mittersill und weiter durch den ebenfalls mautpflichtigen Felbertauerntunnel. Ihr passiert Matrei i. Osttirol und gelangt schließlich über Huben und Hopfgarten i. Defreggen zum Staller Sattel. Ab hier befindet ihr euch wieder im Südtiroler Pustertal. Euer Rückweg führt euch durch das Antholzertal und dann wieder über Bruneck, Brixen und Bozen ins Eggental zum Hotel Mondschein. 

Rund um das „Ötziland“

Schwierige Ganztagestour in den Vinschgau - 355 km

Diese mit ihren 355 km etwas schwierigere Tour führt euch bis auf den Reschenpass im Vinschgau, ganz im Westen von Südtirol. Vom Eggental fahrt ihr bis nach Bozen, dann nach Meran und von dort aus ins Passeiertal. Das idyllische Tal war die Heimat des Tiroler Freiheitskämpfers Andreas Hofer, dessen Geburtshaus direkt auf dem Weg liegt. Der „Sandwirt“ beherbergt heute ein Museum, dessen Besuch sich lohnt. Die Tour geht weiter und führt euch über das mautpflichtige Timmelsjoch (2.483 m). Wir weisen euch darauf hin, dass die Passstraße in der Regel von November bis April gesperrt ist und es im Sommer eine Nachtsperre gibt. Vom Timmelsjoch gelangt ihr nach Österreich. Ihr fahrt an Sölden vorbei und kommt über die Pillerhöhe zum Finstermünzpass (1.188 m).

Zu Besuch am Wahrzeichen des Vinschgaus: der versunkene Kirchturm im Reschensee.

Der nächste Pass, den ihr passiert, ist dann schon der Reschenpass, der wieder zurück nach Italien führt.  Im Vinschger Dörfchen Graun solltet ihr unbedingt einen Stopp einlegen. Hier befindet sich nämlich der Reschensee, aus dem nur noch ein Kirchturm ragt, nachdem Mitte des 20. Jahrhunderts das alte Dorf Graun wegen eines Stauprojekts ausgesiedelt und sämtliche anderen Gebäude abgerissen worden waren. Gemütlich geht es anschließend weiter durch den Vinschgau bis nach Meran und schließlich über Bozen zurück ins Eggental.